Das Dilemma mit immer größer werdenden iPhones ist bekannt. Fällt das Gerät einmal herunter, so ist das Display in vielen Fällen beschädigt. Sturzschäden können von Kratzern bis hin zu kompletten Brüchen des Displays reichen und sind immer ärgerlich. Wir haben in diesem Artikel einen Blick auf die klassischen Displayschutzfolien für iPhones geworfen und unsere Meinung dazu präsentiert.

Normale Displayschutzfolien für iPhones sind nicht kratzfest

Das System der Mohsschen Härteskala ist bekannt und leicht verständlich. Hier werden Minerale auf zehn Härtegrade eingeordnet. Wenn ein Material härter als ein anderes ist, so würden sich in einem Kratztest Kratzer auftun. Damit lassen sich dann auch Alltagsgegenstände in ihrer Härte bewerten. Klassische Displayschutzfolien für iPhones und andere Smartphones haben eine Härte von 3-4H, wohingegen normales Displayglas auf eine Härte von 5H kommt. Somit sind Folien deutlich weicher als klassisches Glas, was für schlechtere Ergebnisse beim Schützen des iPhone Displays sorgt. Häufig können schon Schlüssel, Münzen oder Staubkörner, welche sich in jeder Tasche anfinden lassen, für gravierende Kratzer in Displayschutzfolien sorgen.

Kein Schutz bei Stürzen

Sollte man das eigene iPhone einmal aus der Hand fallen lassen, ist das Resultat oft bedrückend. iPhone Besitzer werden wissen, dass die Smartphones aus dem Hause Apple nicht unbedingt die stabilsten auf dem Markt sind. So bricht das Glas oft schon bei Stürzen aus geringer Höhe. Displayschutzfolien eignen sich zu einem gewissen Teil zum Schutz des Displays und halten das Glas bei einem Sturz etwas zusammen. Einen wirklichen Schutz gegen Stürze und Displaybrüche stellen die Kunststofffolien nicht dar. Dieser ist jedoch wichtig, denn laut dem iPhone Reparatur-Service iDoc sind Displayschäden die häufigsten Schäden an iPhones und das mit weitem Abstand. Da Displays ab dem iPhone 5 in das Gehäuse „eingeklebt“ werden ist eine Reparatur für Privatpersonen kaum möglich. Diesen Aspekt nutzt Apple sehr gut aus und verlangt für den Wechsel des iPhone XS Displays 311,10€.

Das Auftragen der Displayschutzfolie

Wer schon einmal eine elastische Displayschutzfolie erworben hat, wird wissen, dass sich diese nur schwer auftragen lassen. Oft entstehen auch bei gründlicher Reinigung des Displays einige Blasen, die sich später nur sehr schwer entfernen lassen. Das sorgt dafür, dass die Haptik des Smartphones anschließend deutlich schlechter wird. Die typischen iPhone Features, wie Force-Touch, können dadurch ebenfalls beeinträchtigt werden. Zudem leidet die Präzision des Touch-Screens darunter, was zu Fehleingaben führen kann. Viele Nutzer merken auch, dass sie kein typisches „Glas-Feeling“ mehr bei der Nutzung haben und finden die Kunststoffoberfläche unangenehm und ungewohnt.

Wie schütze ich das iPhone Display ohne die Haptik zu beeinträchtigen?

Panzerglasfolien eignen sich gut, um das iPhone Display effektiv zu schützen. Diese sind in der Regel deutlich stabiler als Kunststoff-Folien und bieten ein wirkliches „Glas-Feeling“ bei der Nutzung. Tatsächlich ist es nahezu unmöglich mit der Genii Panzerglasfolie für das iPhone X Kratzer oder andere Schäden in das Display zu bekommen. Sollte unser Panzerglas doch einmal brechen, so bekommen Nutzer einen kostenfreien Ersatz zugeschickt. Diese lebenslange Garantie Garantie sollte Zweifel nehmen und Interessenten zu einem Kauf motivieren. Sollte man innerhalb von 30 Tagen merken, dass die Genii Panzerglasfolie nicht gefällt, kann man von unserem Widerrufsrecht gebrauch machen.